Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Aufschlagriesen gestürzt! Starker Koepfer-Start in Madrid

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
03.05.2021|14:20 Uhr|von Ronald Tenbusch
Aufschlagriesen gestürzt! Starker Koepfer-Start in Madrid

Klasse Auftakt für den "Pitbull"! Dominik Koepfer ist mit einem Sieg ins Masters von Madrid gestartet. Gegen den Weltranglisten-46., Reilly Opelka, siegte der DTB-Profi mit 6:4, 6:4. In der nächsten Runde wartet auf den Mann aus Furtwangen entweder Cristian Garin oder Wildcard-Starter Fernando Verdasco.

"Der Sand ist extrem schnell in Madrid. Das ist gegen so einen Aufschlag-starken Spieler natürlich nicht optimal. Aber ich habe das gut geregelt. Und grundsätzlich kommt mir der schnelle Untergrund selbst eher entgegen", resümierte Koepfer nach der Partie am "Sky"-Mikro.

Gegen einen Aufschlagriesen wie Opelka braucht es Geduld. Und die brachte Koepfer im ersten Satz mit. In den ersten drei Servicegames des US-Amerikaners sah der Deutsche keinen Stich. Ein Ass nach dem anderen flog Koepfer um die Ohren. Aber der frisch gebackene Weltranglisten-53. behielt die Ruhe.

Selbst sehr konzentriert servierend, tastete er sich Spiel um Spiel heran. Im siebten Spiel musste Opelka bereits über 30:30 gehen, ehe er das 4:3 holte. Dann aber hatte Koepfer seinen Gegner. Im neunten Spiel kam der erste Aufschlag des 2,11-Meter-Hühnen nicht wie gewohnt. Koepfer konnte seinen Gegenüber in längere Ballwechsel verstricken. Und wenn die Ballwechsel länger wurden, hatte Opelka keine Chance (3:0 bei 9 Schlägen und mehr im 1. Satz).

Koepfer lässt Dampf ab und holt sich den Sieg

Mit der ersten Chance konnte sich der 27-Jährige aus Furtwangen das Break holen und den Satz anschließend souverän ausservieren. Opelka rief daraufhin den Physio, ließ sich am Knie und an der Hüfte behandeln. Zunächst mit Erfolg: denn im zweiten Spiel holte sich der US-Boy sein erstes Break. Mit gnädiger Hilfe des Deutschen allerdings, der nach 40:0-Führung gleich mehrere Unforced Errors fabrizierte.

Nun ließ der "Pitbull" ordentlich Dampf ab, was Stuhlschiedsrichter James Keothavong gar nicht gefiel: Es gab eine Verwarnung für den Deutschen, der sich kaum beruhigen konnte. Zum Glück konnte er den Ärger aber in positive Energie umwandeln und sich das direkte Re-Break holen. 

Die Gemüter beruhigten sich wieder ein wenig und das Spiel nahm den gewohnten Rhythmus an. Die langen Rallies gehörten fast immer Koepfer. Kam Opelkas erster Aufschlag, war aber wenig zu holen. 14 Asse hatte der Amerikaner am Ende auf der Haben-Seite stehen. Koepfer schaffte es im Laufe des Satzes aber wieder besser, den Return zu platzieren und Opelka so in Ballwechsel zu verstricken.

Wie schon in Satz eins war es dann das neunte Spiel, das die Entscheidung bringen sollte: Zu null holte sich Koepfer das Break und behielt anschließend die Nerven. Nach einer Stunde und 16 Minuten war auch Satz zwei eingetütet. Ein gelungener Madrid-Auftakt für den "Pitbull".

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © IMAGO / Hasenkopf)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Ronald Tenbusch
am 03.05.2021 gepostet von:
Ronald Tenbusch
Redakteur
Wackelige Schläge auf dem Court, punktgenaue Texte im Web. Holte sich bei einem Schüttler-Match in Melbourne den Sonnenbrand seines Lebens. Hat dank des Sportjournalismus die Welt gesehen. Vermisst Tommy Haas' einhändige Rückhand.

» Zu den Beiträgen von Ronald Tenbusch