Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
ATP

Koepfer schlägt Altstar und zieht ins Viertelfinale

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
19.05.2021|15:20 Uhr|von Ronald Tenbusch
Koepfer schlägt Altstar und zieht ins Viertelfinale

Gestern noch scheiterte Daniel Altmaier am spanischen Routinier. Dominik Koepfer nahm einen Tag später erfolgreich Revanche für seinen DTB-Kollegen. Mit einem starken Auftritt sicherte er sich gegen Altstar Feliciano Lopez einen 7:5, 6:7(1), 6:3-Erfolg und steht damit im Viertelfinale des ATP-Turniers von Genf.

Wegen Regens über der Stadt in der Schweiz startete die Partie mit einer Stunde Verspätung. Besser zurechtkam damit zunächst Koepfer. Vor allem der erste Aufschlag des 27-Jährigen kam in den ersten Spielen gut. Da gab es für Lopez kaum etwas zu holen. So war es der Deutsche, der als erster einen Angriff auf das Service seines Gegners startete.

Im dritten Spiel kämpfte Routinier Lopez darum, seinen Aufschlag zu halten. Doch mit seiner vierten Breakchance des noch jungen Matches sicherte sich Koepfer das erste Break. Lange wehrte die Freude darüber aber nicht. Denn dem Spanier gelang es, das erste ein wenig schwächere Aufschlagspiel seines Kontrahenten auszunutzen. Beim Stand von 3:3 war wieder alles in der Reihe.

Koepfer holt sich den ersten Satz

Dieses Zwischenergebnis war schmeichelhaft für den siebenmaligen ATP-Turniersieger, denn Koepfer war bis dahin der bessere Spieler. Zum Glück ließ sich der "Pitbull" von dem Rückschlag nicht aus der Fassung bringen. Die Nummer 59 der Welt konnte sich wieder auf sein Service verlassen und belohnte sich mit dem Break zum 6:5 für eine konzentrierte Vorstellung. Es war die Vorentscheidung im ersten Durchgang. Denn kurz darauf servierte der DTB-Profi den Satz aus.

Einmal standen sich der 39- und der 27-Jährige auf der Tour bislang gegenüber. Inn Monterrey 2019 gab es ein deutliches 2:0 für Lopez. Doch seither haben sich die Kräfteverhältnisse verändert. Damals trennten Lopez und Koepfer in der Weltrangliste noch 93 Plätze, aktuell sind es nur noch zwei. Und genau das zeigte die Partie auch.

Lopez gibt nicht auf - Koepfer hat den längeren Atem

Denn beide Spieler begegneten sich auf Augenhöhe. Lopez fand nun besser zu seinem Spiel und bewies, dass er auch im Spätherbst seiner Karriere noch ein begnadeter Tennisspieler ist. Koepfer hielt mit viel Power und Dynamik dagegen. Und so brachten beide Spieler ihre Spiele extrem souverän durch, der Tiebreak musste über den Ausgang von Satz zwei entscheiden.

Dort war Lopez der bestimmende Akteur. Zwei schnelle Mini-Breaks waren der Grundstein für ein 7:1, das die Partie in den dritten Satz schickte. In diesem war aber wieder Koepfer der dominantere Spieler. Vor allem, wenn Lopez über seinen 2. Aufschlag gehen musste, machte der Deutsche Druck. Das brachte ihm das Break zum 3:1. Wieder wackelte anschließend aber auch das eigene Service. Wieder Re-Break.

Würde Koepfer seinen routinierten Gegner einfach nicht abschütteln können? Oh, doch! Denn Koepfer verlor sich nicht - wie schon oft gesehen - in allzu vielen Selbstgesprächen, er machte weiter Druck. Und das zahlte sich mit dem erneuten Break aus. Diesmal ließ der "Pitbull" nicht mehr locker und löste nach 2:19 Stunden sein Viertelfinalticket. Dort trifft er auf Madrid-Halbfinalist Casper Ruud.

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © IMAGO/ Jürgen Hasenkopf) 

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Ronald Tenbusch
am 19.05.2021 gepostet von:
Ronald Tenbusch
Redakteur
Wackelige Schläge auf dem Court, punktgenaue Texte im Web. Holte sich bei einem Schüttler-Match in Melbourne den Sonnenbrand seines Lebens. Hat dank des Sportjournalismus die Welt gesehen. Vermisst Tommy Haas' einhändige Rückhand.

» Zu den Beiträgen von Ronald Tenbusch