Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Grand-Slam-Sieger Melzer wird 40 - Wimbledon-Traum lebt

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
22.05.2021|10:00 Uhr|von Dennis Ebbecke
Grand-Slam-Sieger Melzer wird 40 - Wimbledon-Traum lebt

Mit seinen zwei Grand-Slam-Siegen im Doppel und als ehemaliger Top-10-Spieler im Einzel zählt Jürgen Melzer zu den erfolgreichsten Tennisspielern Österreichs. Am heutigen 22. Mai 2021 feiert der Wiener seinen 40. Geburtstag. Obwohl er seine Karriere eigentlich nach den Australian Open beenden wollte, dürfen seine Fans noch ein wenig auf den einen oder anderen Auftritt des Routiniers auf dem Court hoffen.

Um die Zukunft von Melzer braucht man sich keine Sorgen machen: Der frühere Doppel-Partner von Philipp Petzschner hat im Februar zunächst für drei Jahre das Amt des Sportdirektors beim Österreichischen Tennisverband (ÖTV) übernommen. "Für mich ist das eine große Ehre", erklärte der 22-fache Turniersieger (fünf im Einzel, 17 im Doppel) im Vorfeld. Zu diesem Zeitpunkt war er noch davon ausgegangen, dass er seine aktive Karriere 2021 in Melbourne beenden würde - vor Zuschauern, denn das lag ihm am Herzen.

Darum verzichtete Melzer auf Melbourne

Es sollte anders kommen: Melzer sagte seine Teilnahme beim ersten Grand Slam des Jahres ab, da sich seine Termine häuften. Kurz vor Weihnachten des vergangenen Jahres hatte der erfahrene Tennisprofi bekanntgegeben, neben seinem Verbandsjob in Zukunft auch als Trainer seiner Landsfrau Barbara Haas zu fungieren. So schade der Verzicht auf "Down Under" auch war, so hoffnungsfroh stimmte diese Nachricht seine nach wie vor treue Fanschar. Denn: Melzer behielt sich vor, möglicherweise bei den French Open oder in Wimbledon noch einmal an den Start zu gehen - vermutlich sogar mit "Petzsche", an dessen Seite er einst seine größten Erfolge an der Church Road (2010) und bei den US Open (2011) erringen konnte. Einen weiteren Major-Titel verzeichnete der 40-Jährige ebenfalls 2011, als er mit Iveta Benesova aus Tschechien den Mixed-Wettbewerb von Wimbledon gewann.

Die Hoffnung auf weitere Melzer-Matches stimmen also nicht nur die Tennisfreunde in Österreich und Deutschland glücklich, sondern auch die französischen Fans. Der Grund: Der Wiener konnte im Spätherbst seiner Karriere gemeinsam mit Édouard Roger-Vasselin Erfolge feiern. Im vergangenen Jahr liefen die beiden unter anderem im Oktober in St. Petersburg (Turniersieg) und im November bei den ATP Finals zur Höchstform auf. Erst im Finale von London musste sich das Duo im Match-Tiebreak gegen Wesley Koolhof/Nikola Mektic geschlagen geben.

Petzschner macht Hoffnung auf Wimbledon-Abschluss mit Melzer

Obwohl er während seiner Laufbahn einige verletzungsbedingte Rückschläge - insbesondere die Schulter machte ihm zeitweise zu schaffen - hinnehmen musste, kehrte Melzer immer wieder zurück auf die Tour. Er gehört zu den wenigen Profis, die sowohl im Doppel als auch im Einzel zur Weltspitze gehörten. Melzer hat sich einen krönenden Abschluss definitiv verdient. Und um diese Hoffnung auf die Spitze zu treiben, lässt sich ein Zitat seines einstigen Doppel-Partners Petzschners aufgreifen. "Ich habe mit Jürgen Melzer verabredet, dass wir in diesem Jahr noch einmal in Wimbledon antreten und dort einen schönen Abschluss haben", verriet der Deutsche dem tennismagazin im Interview.

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © IMAGO / Russian Look)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 22.05.2021 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke