Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Aufschlag von unten! Zverev siegt gegen frechen Russen

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
02.06.2021|13:40 Uhr|von Ronald Tenbusch
Aufschlag von unten! Zverev siegt gegen frechen Russen

Diese Hürde war höher als gedacht. Am Ende hat sie Alexander Zverev dennoch sicher übersprungen. Gegen Roman Safiullin aus Russland setzte sich "Sascha"letztlich souverän mit 7:6(4), 6:3, 7:6(1) durch und steht damit als erster DTB-Spieler in der dritten Runde der French Open. Zudem konnte der 24-Jährige seine Zweitrunden-Bilanz in Roland Garros auf 5:0 ausbauen. Wie frech Safiullin agierte, zeigte sich vor allem bei einem Aufschlag von unten im dritten Satz.

Aber auch schon zuvor war das Spiel umkämpft. Gegen den 23-jährigen Russen entwickelte sich von Beginn an eine enge Partie. Safiullin hatte wenig Respekt vor dem Deutschen, obwohl dieser in der Weltrangliste 176 Positionen besser platziert ist. Ein Grund war wohl die gemeinsame Vergangenheit: In der Jugend trafen beide Spieler häufig aufeinander. Von Nervosität war bei Safiullin jedenfalls nichts zu spüren.

Mit gutem Service und offensiver Court-Position agierte der Qualifikant aus Moskau auf Augenhöhe mit dem Madrid-Sieger. Und so rang Zverev knapp eine Stunde um den ersten Satz. Fast aus dem Nichts gelang "Sascha" das Break zum 6:5. Der erste Durchgang schien erledigt. Dann aber schenkte er das Break sofort wieder her und musste doch noch in den Tiebreak. Dort schüttelte er die Enttäuschung aber schnell wieder ab und holte sich den Tiebreak am Ende mit zwei Assen in Serie zu vier.

Frustration bei "Sascha"

Befreit spielte Zverev anschließend aber nicht auf, was sich vor allem im dritten Spiel zeigte, welches von vielen unnötigen Fehlern geprägt war. Zu allem Überfluss unterlief ihm der achte Doppelfehler. Safiullin blieb aggressiv und holte sich das frühe Break. Zverev quittierte seine Unzufriedenheit mit einem Schlägerwurf.

Verloren war für den Viertelfinalisten von 2018 im zweiten Durchgang aber noch nichts. Denn der Hamburger benötigte nicht allzu lang, um das Break zu korrigieren. Dem Break zum 3:3 folgte ein weiteres zum 5:3, womit "Sascha" den Satz vollends auf seine Seite zog. Bei Safiullin war nun erstmals ein Leistungsabfall zu bemerken. Satz zwei ging nach Stotterstart doch noch klar an Zverev.


 
Safiullin hatte aber nicht vor, das Match abzuschenken und blieb weiter ein unangenehmer Zweitrundengegner. Nach vielen souveränen Servicegames stotterte der Aufschlag-Motor des DTB-Profis im vierten Spiel plötzlich wieder. Zverev erlaubte sich seinen bereits neunten Doppelfehler. Dann landete eine Rückhand longline seitlich im Aus. Dann blieb eine Rückhand von Zverev an der Netzkante hängen. Sang- und klanglos zu null gab der US-Open-Finalist sein Service ab.

Aufschlag von unten stachelt Zverev zusätzlich an

Es dauerte bis zum siebten Spiel, ehe Zverev sich die Chance erspielen konnte, das Break zurückzuholen. Und genau in dieser Situation griff Safiullin zu einem ganz unorthodoxen Mittel. Der 23-Jährige spielte den Aufschlag von unten. Auch das Überraschungsmoment half dem Russen  aber nicht weiter, weil der nächste Fehler ohne Not unmittelbar folgte.

Zverev gelang das wichtige Re-Break. Der dritte Satz war wieder offen und "Sascha" nach dem Aufschlag von unten noch ein wenig angestachelter. "Das war eine Schlüsselszene im Match", analysierte MyTennis-Experte Matthias Stach an der Seite von Boris Becker am Eurosport-Mikro.

Ein weiteres Break sollte es im dritten Satz nicht mehr geben. Also musste erneut der Tiebreak die Entscheidung bringen. Und dort ließ sich Zverev nicht mehr stoppen. Zu eins holte er sich diesen. Mit seinem ersten Matchball war die Entscheidung gefallen. Sieg gegen Safiullin. Für Zverev geht es in der nächsten Runde nun gegen den Gewinner der Partie Djere - Kecmanovic.

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © IMAGO / Hasenkopf)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Ronald Tenbusch
am 02.06.2021 gepostet von:
Ronald Tenbusch
Redakteur
Wackelige Schläge auf dem Court, punktgenaue Texte im Web. Holte sich bei einem Schüttler-Match in Melbourne den Sonnenbrand seines Lebens. Hat dank des Sportjournalismus die Welt gesehen. Vermisst Tommy Haas' einhändige Rückhand.

» Zu den Beiträgen von Ronald Tenbusch