Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Püüüütz! 1 Party & 2 Krimis

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
06.06.2021|21:35 Uhr|von Adrian Rehling
Püüüütz! 1 Party & 2 Krimis

Der elfte Streich in Serie. Tim Pütz und Hugo Nys scheinen als Duo einfach nicht zu stoppen. Die deutsch-monegassische Kombination jubelt sich ins Viertelfinale der French Open.

Tim Pütz/Hugo Nys - Romain Arneodo/Benoit Paire 6:4, 6:4

Es war knapp einen Satz lang eine Tennis-Party. Die einheimischen Fans unterstützten "ihren" Benoit Paire mit allen Kräften, teilweise herrschte Davis-Cup-Atmosphäre auf Gänsehaut-Niveau.

Gebracht hat es dem teils genialen, oftmals wahnsinnige Paire und seinem Partner allerdings nichts. Nicht etwa, weil das Duo nicht stark genug spielte, sondern weil Tim Pütz und Hugo Nys zu stark spielten. Es war der nächste beeindruckende Auftritt des Doppels, das spätestens jetzt zum den Mitfavoriten auf den Titel gehört. In beiden Sätzen holten Pütz und Partner genau im richtigen Moment das Break: Im ersten Durchgang beim 5:4 zur Satzführung, im zweiten Durchgang beim 5:4 zum Sieg.

Jan-Lennard Struff/Robin Haase - Pierre-Hugues Herbert/Nicolas Mahut 6:0, 3:6, 6:7

Nach seinem Sieg-Hattrick im Einzel verpasste "Struffi" mit seinem Kollegen aus Haller Bundesliga-Zeiten den dritten Erfolg. Und das um Haaresbreite. Gegen die an Position sechs gestuften Lokalmadatoren legten Struff und Haase los wie die Feuerwehr, holten Satz eins nach nur 22 Minuten. Im zweiten Durchgang geriet die deutsch-niederländische Kombination allerdings schnell mit 0:3 in Rückstand - und konnte diesen auch nicht mehr aufholen.

Dann sollte ein echter Krimi folgen. Nach dem Aufschlagverlust zum 3:4 sahen Struff und Partner schon wie die Verlierer raus, schlug aber direkt mit dem Rebreak zurück. Der Tiebreak musste schließlich die Entscheidung bringen - auch hier wurde die Spannung bis auf den Gipfel betrieben. Bei 4:6 wehrte Struff/Haase den ersten Matchball ab, dann war es allerdings geschehen und das Aus besiegelt.

Laura Siegemund/Lucie Hradecka - Magda Linette/Bernarda Pera 6:7, 6:7

Zwar nur über zwei Sätze, aber nicht minder spannend war der Doppel-Auftritt von Laura Siegemund. Gemeinsam mit Partnerin Lucie Hradecka an Position zehn gestuft, ging die DTB-Akteurin als leichte Favoritin ins Rennen. Nach einem 0:2-Kaltstart schlug die deutsch-tschechische Kombination schnell zurück und hatte beim 2:2 den Ausgleich geschafft. Bis zum 6:6 blieb in der Folge alles in der Reihe, sodass zum ersten Mal der Tiebreak her musste. Linette/Pera setzten sich nach einem spannenden 7:5 durch. 

In Durchgang zwei waren es dann Siegemund/Hradecka, die mit dem Break zum 2:1 die erste Marke setzen konnten. Die Führung hielt aufgrund des Rebreaks aber nur wenige Augenblicke, beim 3:5 sah es dann nach dem Aus für die Deutsche aus. Mit dem Rücken zur Wand kämpften sich Siegemund/Hradecka in die Partie zurück, schafften es erneut in den Tiebreak. Aber wiederum ging dieser mit 7:5 an Linette/Pera.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild (c) IMAGO / Philippe Ruiz)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Adrian Rehling
am 06.06.2021 gepostet von:
Adrian Rehling
Redakteur
Adrian liebt seinen Job. Social-Media-Spürnase, bringt das nötige Quäntchen Boulevard ins Team. Gute Laune in Person.

» Zu den Beiträgen von Adrian Rehling