Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Djokers Traum vom Golden Slam geht weiter

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
02.07.2021|18:55 Uhr|von Henrike Maas
Djokers Traum vom Golden Slam geht weiter

Novak Djokovic steht in der vierten Runde von Wimbledon. Der Titelverteidiger besiegte den US-Amerikaner Denis Kudla mit 6:4, 6:3, 7:6 (7). Es ist der 14. Sieg des Serben in Folge, seitdem er das Finale von Rom gegen Rafael Nadal verlor. Die vierzehn Siege brachten Djokovic die Titel beim 250er-Turnier in Belgrad und den French Open ein sowie nun den Achtelfinaleinzug in Wimbledon. 

Dabei hatte 34-Jährige kurz gebraucht, um ins Turnier zu kommen. In der ersten Runde gab der Serbe gegen den jungen Briten Jack Draper den ersten Durchgang 4:6 ab, ehe er den Spieß umdrehte. Seitdem ist Djokovic auf Touren gekommen. Das bekam besonders sein nächster Gegner, der Südafrikaner Kevin Anderson, zu spüren. Anderson, der gegen Djokovic 2018 das Wimbledon-Finale verlor, konnte nach drei unterhaltsamen Sätzen nur noch als Unterlegener vom Platz gehen. 

Kudla kann Djokovic ärgern

Das gleiche Schicksal ereilte nun auch Denis Kudla, auch wenn er Novak Djokovic für den Sieg ordentlich arbeiten ließ. Bis zum 4:5 aus seiner Sicht hatte der US-Amerikaner eine bärenstarke Leistung gezeigt und über weite Strecken sogar eine bessere Figur gemacht als die Nummer eins. Satte Aufschläge und eine gute Platzübersicht gaben Novak Djokovic wenig Möglichkeiten, Kudla unter Druck zu setzen. Erst als es darum ging, im Satz zu bleiben, wurde die Nummer 114 der Welt etwas nervös und schenkte nach einem zuvor so guten Auftritt den Satz etwas unnötig her. 

Es schien, als würde Novak Djokovic das Geschehen nun in der Hand haben. Nach dem 1:0 im zweiten Satz holte sich der Serbe direkt das nächste Break von Denis Kudla. Danach schickte Djokovic seine Konzentration allerdings ebenfalls mal kurz in die Pause und gab das Spiel direkt wieder ab. Ein Fehler, den der 34-Jährige aber sofort wieder korrigierte. Mit dem insgesamt dritten Break bei Aufschlag von Kudla in Folge stellte "Nole" die Breakführung wieder her und gab diese auch nicht mehr ab. Inzwischen lag das Match komplett in der Hand des Serben. Spielte Novak Djokovic voll konzentriert, hatte Kudla wenig zu melden. Ließ er nur ein wenig nach, bekam der US-Amerikaner sofort wieder seine Chancen.

Das sah man auch im dritten Satz, in dem Denis Kudla an seine Leistung aus der Anfangsphase des Matches anknüpfte und mit 4:2 in Front lag, ehe Novak Djokovic ihn dann doch noch rechtzeitig abfing. Zwar hielt Kudla bis zum Tiebreak noch mal dagegen, lag in der Satzentscheidung sogar kurz in Front, verpasste mit zwei blöden Fehlern den Anschluss dann aber doch. Einen Matchball wehrte der US-Amerikaner noch ab, ehe sich Novak Djokovic mit einiger Mühe ins Achtelfinale durchsetzte. Am Ende war es das bessere Spiel bei den Big Points, das den Titelverteidiger durchkommen ließ. 

Gute Rasensaison von Kudla

Trotz der Niederlage wird Denis Kudla mit sich zufrieden sein. Er hat ein gutes Match gezeigt und insgesamt ein starkes Turnier gespielt. Überhaupt war die Rasensaison für die Nummer 114 der Welt gut. Bei den beiden Challengern in Nottingham, die der US-Amerikaner zur Vorbereitung spielte, kam er einmal ins Finale und einmal ins Viertelfinale. Anschließend ging der 28-Jährige durch die Qualifikation ins Wimbledon-Hauptfeld und schlug in Runde eins den an Nummer 30 gesetzten Spanier Alejandro Davidovich-Fokina. Es folgte der Sieg gegen den ehemaligen Top-20-Spieler Andreas Seppi, der mit dem Erreichen der dritten Runde und dem Duell gegen die Nummer eins der Welt belohnt wurde. Es ist das zweitbeste Ergebnis nach dem Achtelfinaleinzug in 2015, das Kudla in Wimbledon bisher erzielen konnte. 

Novak Djokovic trifft im Achtelfinale nun auf den Chilenen Cristian Garin, die Nummer 17 der Setzliste. Garin hatte sich in seiner dritten Runde in vier Sätzen gegen den Spanier Pedro Martinez durchgesetzt. 

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © IMAGO/Javier Garcia/BPI/Shutterstock

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Henrike Maas
am 02.07.2021 gepostet von:
Henrike Maas
Redakteur
Henrike hat ihre Liebe zum Tennis erst später entdeckt, ist seitdem aber sowohl auf und neben dem Court immer dabei. In den Bereichen Technik, Taktik und Ausrüstung etwas detailverliebt, kann man mit ihr über alles rund um die gelbe Filzkugel reden.

» Zu den Beiträgen von Henrike Maas