Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Magic 20! Der „Djoker“ erklimmt den Tennis-Olymp!

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
11.07.2021|18:35 Uhr|von Björn Walter
Magic 20! Der „Djoker“ erklimmt den Tennis-Olymp!

So fühlt sich Tennis-Geschichte an! 20. Grand-Slam-Titel, sechster Triumph in Wimbledon, 21. Sieg in Folge auf dem „heiligen Rasen“, die dritte Major-Trophäe in diesem Jahr – der Djokovic-Wahnsinn hat seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht!

Dank eines hart erarbeiteten 6:7 (4), 6:4, 6:4, 6:3-Erfolgs im Endspiel gegen Matteo Berrettini hat sich Novak Djokovic endgültig seinen Platz im Tennis-Olymp gesichert. Nun fehlen „nur“ noch der Olympiasieg im Einzel und der Titel bei den US Open, um den Golden Slam von Steffi Graf aus dem Jahr 1988 zu wiederholen. Diesem hoch motivierten Rekordjäger aus Serbien ist alles zuzutrauen! Mit Rafael Nadal und Roger Federer hat er in Sachen Grand-Slam-Titel nun gleichgezogen.

Djokovic macht die 20 voll

In seinem 30. Grand-Slam-Finale war dem Branchenprimus der historische Druck auf seinen Schultern allerdings deutlich anzumerken. Von einer One-Man-Show auf dem Centre Court konnte keine Rede sein. Djokovic wirkte von Beginn an nervös und angespannt. Endspiel-Debütant Berrettini startete jedoch noch eine Spur nervöser.

Djokovic nagelte seinen zunächst gehemmt wirkenden Gegner auf der Rückhandseite fest. Der setzte anders als im bisherigen Turnierverlauf auf seiner schwächeren Seite deutlich mehr auf Topspin als auf den gewohnt giftigen Slice. Dennoch nutzte der 34-Jährige dies nicht konsequent aus. Das Break zum 3:1 war nach einem wackligen Aufschlagspiel zum möglichen Satzgewinn wieder weg.

Plötzlich bekam der Italiener Oberwasser, während Djokovic immer passiver wurde. Die Strafe folgte auf dem Fuß. Berrettini gewann den ersten Satz im Tiebreak, den er eigentlich bereits verloren hatte. Das stachelte wiederum den Topfavoriten an. Der Rasenkönig der letzten beiden Wimbledon-Austragungen trat im zweiten Durchgang deutlich aggressiver auf und belohnte sich selbst.

„Djoker“ mit Hallo-Wach-Effekt nach verpatztem ersten Satz

Djokovic zog schnell bis auf 4:0 davon, offenbarte danach aber erneut Konzentrationsschwächen. Diesmal jedoch ohne tiefgreifende Konsequenzen. Trotz einer formidablen Aufholjagd des 25-jährigen Römers tütete „Nole“ den Satzausgleich im zweiten Anlauf ein.

Längst war es ein würdiges, wenn auch kein hochklassiges Finale, auf dem altehrwürdigen Centre Court. Djokovic wollte es nun endgültig wissen. Die brachialen Vorhandhiebe des Queen’s-Champions entschärfte er mit seiner herausragenden Balance und Beweglichkeit von der Grundlinie. Berrettini suchte mit fortlaufendem Spielverlauf zwar immer häufiger den Weg ans Netz, sein Paradeschlag ließ ihn unter Druck jedoch im dritten Satz zu oft im Stich.

So kam es, wie es schon so häufig kam in Matches mit Beteiligung des „Djokers“. In den entscheidenden Momenten war der Mann mit der Wolfsenergie zur Stelle. Djokovic konservierte das Break zum 2:1 nach der Abwehr von zwei Ausgleichschancen bis zur 2:1-Führung in den Sätzen. Siegerfaust ins Publikum und ab in den vierten!

Historischer Matchball

Und auch dort schlug die Nummer eins eiskalt zu. Im ominösen siebten Spiel legte Djokovic alles rein und sicherte sich das Break. Ein Doppelfehler Berrettinis besiegelte das 4:3 für den Rekordjäger. Der finale Gong rückte immer näher. Nach gespielten 3:23 Stunden und 17:34 Uhr Ortszeit in London war es soweit: Mit seinem dritten Matchball verewigte sich Novak Djokovic in den Geschichtsbüchern und fiel überglücklich auf den Rücken. Was für ein Gänsehaut-Moment!

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild (c) IMAGO/ Paul Zimmer)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Björn Walter
am 11.07.2021 gepostet von:
Björn Walter
Redakteur
Schlägt aus dem zweiten Stock auf, kennt gute Beinarbeit jedoch nur vom Hörensagen. Tennis-Allzweckwaffe mit Herz für amüsante Geschichten abseits des Centercourts. In Redaktionskreisen als Ein-Mann-La-Ola-Welle für Rafael Nadal erprobt. Auch aktiv mit Laufschuhen und Rennrad.

» Zu den Beiträgen von Björn Walter