Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Tsitsi-Krass! Auf einmal fliegt 1/2 Schläger

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
17.07.2021|10:00 Uhr|von Maximilian Bohne
Tsitsi-Krass! Auf einmal fliegt 1/2 Schläger

Topfavorit Stefanos Tsitsipas hat sich am Freitagnachmittag im Viertelfinale des ATP-Turniers von Hamburg verabschieden müssen. Das aber nicht, ohne für den vielleicht kuriosesten Augenblick der Woche zu sorgen. 

Krajinovic gewinnt - doch Tsitsipas gehört der lustigste Moment 

Gegen Filip Krajinovic konnte Tsitsipas eine starke Anfangsphase und den damit verbundenen Satzvorsprung nicht verwandeln. Der Serbe setzte sich mit 3:6, 6:1, 6:3 durch und zog ins Halbfinale des 500-er Events ein. 

Doch es war Tsitsipas, der im fünften Spiel des zweiten Satzes für das irre Kuriosum sorgte. Einen Aufschlag Krajinovics wollte der Vorjahresfinalist mit der Rückhand returnieren, als mitten im Schlag plötzlich der Schläger brach. Der Kopf verabschiedete sich in die Zuschauerränge während der Grieche mit dem Griff in der Hand verdattert zurückblieb. Einfach nur irre! Hier seht ihr die Szene im Video: 

Das Publikum genoss die Szene sichtlich: Hörbares Erstaunen - und ein erster Schrecken in der vordersten Zuschauerreihe - wich schnell lautem Gelächter, Applaus und einer bleibenden Erinnerung. 

Von Maximilian Bohne aus Hamburg.

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © IMAGO / Baering)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Maximilian Bohne
am 17.07.2021 gepostet von:
Maximilian Bohne
Redakteur
Maximilian ist seit seiner Kindheit begeisterter Sportfan und Tennisspieler. Nach dem Abitur hat er sich dazu entschieden, seine beiden Leidenschaften, den Sport und das Schreiben, zu verbinden.

» Zu den Beiträgen von Maximilian Bohne