Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Krawietz/Tecau verlieren knapp gegen die Nummer 1

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
14.08.2021|20:40 Uhr|von Henrike Maas
Krawietz/Tecau verlieren knapp gegen die Nummer 1

Kevin Krawietz und Horia Tecau haben den Einzug ins Finale von Toronto knapp verpasst. Sie unterlagen in einem spannenden Duell Mate Pavic und Nikola Mektic mit 6:7 (3), 6:7 (12). Pavic/Mektic sind das derzeit bestimmende Doppel auf der Tour, haben neben drei Masters-Titeln (Miami, Monte Carlo, Rom) u.a. Wimbledon gewonnen und bei den Olympischen Spielen in Tokio Gold geholt. Schon im Finale von Rotterdam hatten Krawietz und Tecau gegen das bereits für die ATP Finals qualifizierte Team den Kürzeren gezogen. 

Zwei enge Sätze mit dem besseren Ende für Pavic/Mektic

Das Match der beiden Weltklasse-Doppel startete intensiv. Hochkonzentriert tankten sich Krawietz/Tecau und Pavic/Mektic durch die eigenen Aufschlagspiele und ließen den jeweiligen Rückschlägern wenig Raum. Je einen Breakball mussten die Teams abwehren, zeigten sich aber auch dabei sicher. Verdient ging der enge Schlagabtausch daher direkt mal in den ersten Tiebreak. Dort konnten sich dann aber Mate Pavic und Nikola Mektic schnell absetzen. Direkt den ersten Punkt nahmen sie Kevin Krawietz und Horia Tecau ab und schauten von da an nicht mehr zurück. 7:3 lautete die knappe Führung für das derzeit beste Doppel der Welt. 

Das hatte es auch im Finale von Rotterdam gegeben und danach war das Match recht deutlich in Richtung von Pavic und Mektic gekippt. So leicht wollten es Kevin Krawietz und Horia Tecau den beiden Kroaten diesmal aber nicht machen. Zwar geriet das deutsch-rumänische Duo auch diesmal wieder früh unter Druck, konnte beim Spiel zum 2-beide und 3-beide aber insgesamt vier Breakbälle abwehren. Erneut musste der Tiebreak entscheiden und der entwickelte sich zu einem echten Krimi. Mit 5:1 lagen Krawietz/Tecau schon vorne, ehe Mektic/Pavic zum 5-beide rankamen. Beim 6:5 ließen Krawietz und Tecau dann ihren ersten Satzball liegen, wehrten beim Stand von 6:7 den ersten Matchball ab und wiederholten das Satzball-verpassen-Matchball-abwehren-Spiel bis zum 11 beide noch zwei Mal. Erst nach dem sie ihren insgesamt vierten Satzball beim Stand von 12:11 liegen ließen, verließ sie anschließend das Glück. Mit 14:12 machten Mate Pavic und Nikola Mektic ihr zwölftes Finale der Saison klar. 

Die beiden Kroaten haben nun die Chance ihren insgesamt zehnten Titel in 2021 zu holen. Im Endspiel geht für die beiden entweder gegen den US-Amerikaner Rajeev Ram und den Briten Joe Salisbury oder die beiden Belgier Sander Gille und Joran Vliegen. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © IMAGO/ GEPA pictures / Patrick Steiner

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Henrike Maas
am 14.08.2021 gepostet von:
Henrike Maas
Redakteur
Henrike hat ihre Liebe zum Tennis erst später entdeckt, ist seitdem aber sowohl auf und neben dem Court immer dabei. In den Bereichen Technik, Taktik und Ausrüstung etwas detailverliebt, kann man mit ihr über alles rund um die gelbe Filzkugel reden.

» Zu den Beiträgen von Henrike Maas