Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Gegen Djokovic braucht "Sascha" Perfektion und einen stabilen Rücken

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
10.09.2021|11:35 Uhr|von Ronald Tenbusch
Gegen Djokovic braucht "Sascha" Perfektion und einen stabilen Rücken

Es ist nicht nur aus deutscher Sicht das Match, auf das alle gewartet haben: Novak Djokovic gegen Alexander Zverev. Im Halbfinale der US Open kommt es zum elften Aufeinandertreffen der beiden Superstars - und für beide soll es der vorletzte Schritt auf dem Weg zu einem Meilenstein der Karriere werden.

Für Zverev soll es in New York endlich den ersten Grand-Slam-Titel der Karriere geben. Für Djokovic hingegen der Titel, der ihn endgültig zur Legende des Sports werden lässt. Ein Triumph in Flushing Meadows würde ihn mit 21 Titeln nicht nur zum alleinigen Rekord-Grand-Slam-Sieger machen. Er würde damit auch als erster Spieler seit Rod Laver 1969 den Grand Slam komplettieren.

Bislang steht die Bilanz bei 6:4 für den Serben, bei Major-Turnieren steht sie bei 2:0. Doch das größte Match der beiden in der jüngeren Vergangenheit ging an Zverev. Bei den olympischen Spielen in Tokio schaltete der 24-Jährige den Weltranglistenersten im Halbfinale aus und holte anschließend Gold. Seit nunmehr 16 Spielen ist der Deutsche ungeschlagen.

"Du musst perfekt sein. Ansonsten kannst du nicht gewinnen"

"Er ist in großartiger Form, er hat viele Siege eingefahren. Nach Wimbledon hat er, glaube ich, kein Match mehr verloren", weiß auch Djokovic: "Es ist das Halbfinale eines Grand Slam-Turniers, er ist einer der besten Spieler der Welt, und ich bin aufgeregt. Je größer die Herausforderung, desto größer der Ruhm, sie zu meistern."

Kein anderer Spieler wächst derart mit der Größe seiner Herausforderungen, wie der "Djoker". Dreimal verlor der 34-Jährige in den vergangenen drei Runde den ersten Satz. Jedes Mal hob er anschließend das Niveau seines Spiels auf ein neues Level und siegte ungefährdet in vier Sätzen.

Die Bilanz von Djokovic bei Grand-Slam-Turnieren in diesem Jahr, wenn er den ersten Satz verloren hat, lautet 9:0. Das allein zeigt, über welche mentale Stärke der Serbe verfügt. "Gegen ihn musst dich darauf einstellen, dass beste Match zu spielen, das du spielen kannst. Du musst perfekt sein. Ansonsten kannst du nicht gewinnen", sagt Zverev.

Wie schlimm sind Zverevs Rückenprobleme?

Aktuell ist der Olympiasieger in der Form seines Lebens. Nur einen Satz gab er auf dem Weg ins Halbfinale ab. Dennoch ist Zverev vor dem Match gegen den Tour-Primus in der Außenseiterrolle. Das liegt an dem Fakt, dass er in Spielen mit drei Gewinnsätzen noch nicht gegen Dokovic siegen konnte. Und an leichten Rückenproblemen, die ihm seit dem Viertelfinale belasten.

"Mein Rücken ist steif geworden", berichtete Deutschlands Nummer eins nach dem Viertelfinale: "Ich hatte schon im ersten Satz so ein komisches Gefühl, das wurde dann nicht besser." Inwiefern diese Probleme Zverev im Halbfinale (frühestens ab 1 Uhr deutscher Zeit) behindern werden, ist offen. Doch selbst ohne Verletzung braucht es gegen Djokovic eine perfekte Vorstellung.
"Er ist der beste Spieler der Welt. Es ist schwierig, ihn zu schlagen. Daher musst du die Punkte dominieren und darfst nur wenig einfache Fehler machen", so Zverev. Die Tennis-Fans auf der ganzen Welt dürfen sich auf ein Spektakel freuen. Und im besten Fall auf einen Krimi. Novak Djokovic erwartet zumindest einen. Er sagt: "Ich denke, am Ende werden einige wenige Punkte über Sieg und Niederlage entscheiden."

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © imago images / Paul Zimmer)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Ronald Tenbusch
am 10.09.2021 gepostet von:
Ronald Tenbusch
Redakteur
Wackelige Schläge auf dem Court, punktgenaue Texte im Web. Holte sich bei einem Schüttler-Match in Melbourne den Sonnenbrand seines Lebens. Hat dank des Sportjournalismus die Welt gesehen. Vermisst Tommy Haas' einhändige Rückhand.

» Zu den Beiträgen von Ronald Tenbusch