Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Den Grand Slam vor Augen: So will Djokovic "all in" gehen

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
12.09.2021|18:00 Uhr|von Dennis Ebbecke
Den Grand Slam vor Augen: So will Djokovic "all in" gehen

Nur noch ein Match. Nur noch einmal siegen. Un dann ist Novak Djokovic offiziell der, nach seinen Triumphen gemessen, größte Tennisspieler aller Zeiten. Sollte der Serbe am Sonntagabend (22 Uhr MESZ) das US-Open-Finale gegen Daniil Medvedev gewinnen, würde er mit seinem dann 21. Grand-Slam-Titel an Roger Federer und Rafael Nadal vorbeiziehen. Mehr noch: Holt er den Titel in Flushing Meadows, hätte er alle vier Major-Turniere 2021 gewonnen. Dieser als "Grand Slam" bezeichnete höchstmögliche Erfolg innerhalb eines Tennis-Jahres gelang zuletzt Rod Laver 1969. Im Vorfeld des Endspiels kündigte der "Djoker" an, "all in" gehen zu wollen.

Gibt es eigentlich eine Steigerung des Begriffs "fokussiert"? Ja, "Djokovic"! Der Weltranglistenerste hat auf dem Weg ins Finale gezeigt, dass er sich die historische Chance auf keinen Fall entgehen lassen möchte. Sicherlich gab es in der Vergangenheit Turniere, bei denen der 34-Jährige noch souveräner aufgetreten war. Doch selten hat man ihn willensstärker gesehen. Mit dem großen Grand Slam im Visier meisterte er in den vergangenen Tagen schwierige Herausforderungen. Nur eines von sechs Matches konnte er glatt in drei Sätzen für sich entscheiden, gegen Alexander Zverev im Halbfinale musste "Nole" sogar über die volle Distanz gehen. Anders sein Final-Gegner Medvedev: Der Russe gab lediglich einen Satz (gegen Botic van de Zandschulp) ab, geht ausgeruhter in das Djokovic-Duell.

Wer daraus schließt, dass der 25-Jährige in seinem dritten Grand-Slam-Finale mit Blick auf seinen ersten Titel leichtes Spiel haben wird, dürfte die Rechnung ohne Djokovic machen. Denn der beste Tennisspieler der Welt verspricht: "Es ist nur noch ein Spiel übrig. All in. Ich werde das nächste Match so behandeln, als wäre es das letzte Match meiner Karriere." Wer die Karriere des Superstars aufmerksam verfolgt hat, wird wissen, dass dieser Satz nicht einfach so dahergesagt ist. In Sachen Akribie kann Djokovic niemand etwas vormachen. Er überlässt nichts dem Zufall.

Grand-Slam-Matchbilanz vor dem Finale: 27:0 pro Djokovic

In diesem Jahr hat der "Djoker" bis dato 27 Grand-Slam-Matches bestritten und - logischerweise - kein einziges davon verloren. Zum 31. Mal steht er nun in einem Major-Finale. Er werde sein Herz und seinen Körper da reinpacken. Die Gefahr, dass der Favorit dieses Endspiel auf die leichte Schulter nehmen könnte, besteht nicht. Insbesondere nach der bei Olympia in Tokio verpassten Aussicht auf den Golden Slam (verlor im Halbfinale gegen Zverev) ist Djokovic gewarnt, wie folgendes Statement belegt: "Der Job ist noch nicht erledigt."

Apropos Zverev: Nachdem Djokovic im Halbfinale der US Open die Revanche gegen den Deutschen geglückt war, flüsterte ihm dieser bei der Gratulation positive Worte zuflüsterte ihm dieser bei der Gratulation positive Worte zu. Der DTB-Profi hatte Djokovic gesagt, "dass er am Sonntag gewinnen soll. Ich bin auch ein Sport-Fan und Tennis-Fan. Was wir am Sonntag hoffentlich erleben werden, ist Historie und Geschichte."

Medvedevs Chancen gegen den "Djoker"

Es gibt nur noch einen Spieler, der Djokovic diesen historischen Moment vermiesen kann: Medvedev! Die Head-to-Head-Bilanz ist aus Sicht des Russen mit 3:5 zumindest nicht aussichtslos. Bei der Neuauflage des Australian-Open-Finals aus dem vergangenen Februar, in dem Medvedev glatt in drei Sätzen unterlag, wird es für den Außenseiter darauf ankommen, den "Djoker"-Hype auszublenden, an seine Leistungen der vergangenen Tage anzuknüpfen ... und ein wenig darauf zu hoffen, dass der große Druck auch an einem Über-Spieler wie Djokovic nicht spurlos vorbeigeht.

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild (c) IMAGO/ ZUMA Wire)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Dennis Ebbecke
am 12.09.2021 gepostet von:
Dennis Ebbecke
Redakteur
Dennis ist seit vielen Jahren als Sportredakteur tätig, fühlt sich vor allem in der Welt des Tennis und des Fußballs zu Hause. Auch auf dem Court trifft man ihn hin und wieder an, doch ein Blick auf seine LK beweist: Er verbringt deutlich mehr Stunden am Schreibtisch als auf dem Tennisplatz.

» Zu den Beiträgen von Dennis Ebbecke