Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

"Kohli" nutzt leichtes Los nicht aus

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
07.10.2021|21:50 Uhr|von Adrian Rehling
"Kohli" nutzt leichtes Los nicht aus

Das hatte sich DTB-Routinier Philipp Kohlschreiber ganz sicher anders vorgestellt. Beim Masters in Indian Wells unterlag der 37-Jährige gegen den Japaner Taro Daniel mit 2:6, 4:6.

Das Spiel startete mit jeweils langen ersten Aufschlagspielen. Der Japaner musste zwei Breakbälle abwehren, um sein Service durchbringen, "Kohli" sogar deren drei. So war bis zum 1:1-Zwischenstand beinahe schon eine Viertelstunde absolviert. In der Folge ging es dann um einiges schneller, da bei Kohlschreiber nicht viel zusammenlief. 1:2, 1:3, 1:4. Die Vorentscheidung im ersten Satz, an dessen Ende der DTB-Profi noch zum zweiten Mal ein Break kassierte. 

"Kohli" lässt erst die große Chance liegen - um direkt danach das Break zu kassieren

Zu Beginn des zweiten Durchgangs ein ähnliches Bild wie zum Start der Partie: Erneut hatte Daniel mächtig beim eigenen Aufschlag zu kämpfen. Mit dem großen Unterschied, dass Kohlschreiber - nach siebenmal Einstand - mit seinem fünften Breakball zu seinem ersten Break verwandeln konnte. Die Freude war allerdings nur von kurzer Dauer, da Daniel umgehend zum 1:1 zurückschlug. Bis zum 4:4 blieb alles in der Reihe, ehe "Kohli" die große Chance auf den Satzausgleich hatte, seinen Breakball aber nicht verwerten konnte. Stattdessen musste Kohlschreiber selbst das Break hinnehmen. Das Break zur Niederlage.

Für Taro Daniel wartet als Gegner in der kommenden Runde ein gesetzter Akteur. Es geht gegen Reilly Opelka, der an Position 16 gestuft wurde und zum Auftakt ein Freilos hatte.

(Bild (c) IMAGO / Jürgen Hasenkopf)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Adrian Rehling
am 07.10.2021 gepostet von:
Adrian Rehling
Redakteur
Adrian liebt seinen Job. Social-Media-Spürnase, bringt das nötige Quäntchen Boulevard ins Team. Gute Laune in Person.

» Zu den Beiträgen von Adrian Rehling