Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Finaleinzug bei Premiere - Korda gewinnt US-amerikanisches NextGen-Duell

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
12.11.2021|21:10 Uhr|von Henrike Maas
Finaleinzug bei Premiere - Korda gewinnt US-amerikanisches NextGen-Duell

Sebastian Korda ist der erste Finalist bei den NextGen ATP Finals 2021. Der US-Amerikaner gewinnt gegen seinen Landsmann Brandon Nakashima mit 4:3 (3), 2:4, 1:4, 4:2, 4:2. Damit kann Korda bei seiner ersten Teilnahme an den NextGen Finals nicht nur direkt ins Endspiel einziehen, sondern bleibt im Turnier weiter ungeschlagen.

Das Duell der beiden US-Amerikaner markierte das zweite Halbfinale der NextGen-Finals-Geschichte, in dem sich zwei Landsleute gegenüberstanden. In 2017 hatten die beiden Russen Daniil Medvedev und Andrey Rublev eins der Halbfinals bestritten. Wie Medvedev und Rublev kennen sich auch Korda und Nakashima gut. Beide haben schon oft zusammen trainiert. Das merkte man dem Halbfinale auch an. Nach der in diesem Jahr deutlich gekürzten Einspielzeit gingen die beiden sofort in einen engen Schlagabtausch auf Augenhöhe über. Im entscheidenden Tiebreak konnte sich dann Sebastian Korda durchsetzen, weil er in den wichtigen Situationen die Kontrolle behielt.

Diese Kontrolle ging dem Sohn von Ex-Profi Petr Korda anschließend allerdings verloren. Immer mehr unnötige Fehler schlichen sich beim 21-Jährigen ein und ermöglichten es Brandon Nakashima das Geschehen in seine Richtung zu drücken. Direkt zu Beginn des zweiten Satzes nahm Nakashima Korda das erste Break des Matchs ab und behielt diesen Vorsprung bis zum Satzausgleich bei. Auch im nächsten Minisatz konnte sich Brandon Nakashima durchsetzen. Stabil bei eigenem Aufschlag zeigte sich die Nummer 63 der Welt besonders beim Return auf Kordas ersten Aufschlag richtig gut und nahm seinem Landsmann dort viele Punkte ab. Zwei Breaks später und der 20-Jährige ging mit 2:1-Sätzen in Führung.

Wollte Sebastian Korda doch noch ins Finale kommen, musste er sich nun schnell etwas überlegen und vor allem die nächsten beiden Sätze gewinnen. Das gelang der Nummer zwei des Turniers dann auch. Mit seinem ersten Break im Match überhaupt, entschied Sebastian Korda den vierten Satz früh für sich. Im fünften Satz holte er sich dank einer krachenden Rückhand das nächste Break und machte anschließend den Finaleinzug - auch dank eines Netzrollers bei Matchball - perfekt. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © IMAGO/HochZwei/Syndication

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

W├╝tend

W├╝TEND

0

Henrike Maas
am 12.11.2021 gepostet von:
Henrike Maas
Redakteur
Henrike hat ihre Liebe zum Tennis erst sp├Ąter entdeckt, ist seitdem aber sowohl auf und neben dem Court immer dabei. In den Bereichen Technik, Taktik und Ausr├╝stung etwas detailverliebt, kann man mit ihr ├╝ber alles rund um die gelbe Filzkugel reden.

» Zu den Beitr├Ągen von Henrike Maas