Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Gegen die 12 der Welt! Sensationeller "Struffi" gleicht für Deutschland aus

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
30.11.2021|19:30 Uhr|von Maximilian Bohne
Gegen die 12 der Welt! Sensationeller "Struffi" gleicht für Deutschland aus

Deutschland lebt! Jan-Lennard Struff hat sich mit einer großartigen Leistung gegen Cameron Norrie durchgesetzt und Deutschland im Viertelfinale der Davis Cup Finals gegen Großbritannien im Spiel gehalten. Der Warsteiner setzte sich nach drei knappen Sätzen mit 7:6 (6), 3:6, 6:2 durch. 

"Struffi" legt los wie die Feuerwehr

Genau diese Ausgangslage hatte das DTB-Lager eigentlich vermeiden wollen. Struff gegen Indian-Wells-Sieger Norrie zum Siegen verdammt. Doch nach der Auftaktpleite Peter Gojowczyks gegen Dan Evans war genau das der Fall. Ein Umstand, der "Struffi" selbst zunächst am allerwenigsten zu kümmern schien. Völlig unbeeindruckt und mit starkem Selbstvertrauen legte der 31-Jährige aggressiv und mutig los. 

Während Norrie noch nach einem Weg in die Partie suchte, war Struff bereits voll angekommen und hatte sich einen ersten Breakball erarbeitet. Der saß auch sofort und nach wenigen Minuten stand es plötzlich bereits 3:0 für Deutschland. In der Folge gewöhnte der Brite sich allerdings immer besser an die Bedingungen. Bei 4:2-Führung sah Struff sich dann einem 0:40 gegenüber. Auch wenn der Deutsche sich nochmal zum Einstand rettete, schlug Norrie mit seiner vierten Gelegenheit zu und glich kurz darauf zum 4:4 aus. 

Struff belohnt sich mit starkem Tiebreak

Alles war wieder offen und zeitweise sah es so aus, als würde der Satz vollständig kippen. Etwa nach Norries Break zum 6:5. Doch Struff behielt den Kopf oben und erarbeitete sich mit einem famosen Rückhand-Passierball Rebreakbälle. Der Deutsche nutzte gleich die erste Chance und legte anschließend einen riesigen Tiebreak hin. Zwei Satzbälle wehrte Struff mutig ab, ehe er mit einem krachenden Rückhand-Winner zum 8:6 und der so wichtigen Satzführung verwandelte. 

Im zweiten Durchgang beruhigte sich das Spiel wieder etwas. Beide Spieler fokussierten sich auf ihren Aufschlag und erspielten sich im Vergleich zum ersten Satz deutlich weniger Möglichkeiten beim Return. Im sechsten Spiel war es dann aber Norrie, der sich doch eine Breakchance verschaffte und das entscheidende 4:2 landete. Wenig später glich der Weltranglistenzwölfte für Großbritannien mit 6:3 aus. 

Struff spielt perfekten Entscheider - Deutschland lebt

Im Entscheidungssatz stieg die Spannung ins Unermessliche. Der Druck auf Struff wuchs abermals, denn nur der Satzgewinn würde das DTB-Team im Davis Cup halten. Gleich im ersten Spiel musste "Struffi" eine Breakchance abwehren, tat das aber bravourös. Und damit nicht genug. Der Deutsche fand nun zu seinem besten Spiel und drängte Norrie wieder weiter hinter die Grundlinie. In einem nahezu perfekten Returnspiel gelang Struff beinahe alles - inklusive des verdienten Breaks zum 4:2.

Es war die Vorentscheidung. Struff behielt die Nerven, brachte zum 5:2 durch und breakte sogar noch einmal zum verdienten 7:6 (6), 3:6, 6:2 und bejubelte mit dem deutschen Team den Ausgleich gegen die Briten. Nun kommt es zum Showdown im Doppel, in dem Tim Pütz und Kevin Krawietz gegen Joe Salisbury und Neal Skupski für den ersten Halbfinal-Einzug beim Davis Cup seit 2007 sorgen wollen. 

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild © IMAGO / Paul Zimmer)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Maximilian Bohne
am 30.11.2021 gepostet von:
Maximilian Bohne
Redakteur
Maximilian ist seit seiner Kindheit begeisterter Sportfan und Tennisspieler. Nach dem Abitur hat er sich dazu entschieden, seine beiden Leidenschaften, den Sport und das Schreiben, zu verbinden.

» Zu den Beiträgen von Maximilian Bohne