Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Billboard : 4475835
Pro

Generalprobe verpatzt! “Sascha” verliert trotz toller Moral

Leaderboard : 4475810
Top : 4475800
06.01.2022|13:10 Uhr|von Björn Walter
Generalprobe verpatzt! “Sascha” verliert trotz toller Moral

Kein Halbfinaleinzug und auch kein Zverev-Sieg im zweiten Einzel! Deutschland hatte bereits vor dem abschließenden Gruppenduell mit Kanada alle Chancen auf den Einzug in die Vorschlussrunde beim ATP Cup eingebüßt, weil Großbritannien gegen die USA gewann. Dementsprechend überschaubar war der sportliche Anreiz für Alexander Zverev gegen Felix Auger-Aliassime.

Nach der Niederlage von Jan-Lennard Struff im Auftakteinzel gegen Denis Shapovalov musste sich auch Zverev am Donnerstag geschlagen geben. Der ATP-Finals-Champion unterlag „FAA“ trotz toller Moral mit 4:6, 6:4 und 3:6. Kein Drama, aber dennoch ärgerlich. Schließlich geht Zverev nun mit einer Niederlage im Gepäck in die am 17. Januar beginnenden Australian Open.

Zverev kämpft sich vergeblich zurück

Verantwortlich dafür war allerdings nicht nur der zunächst gebremste Schaum des Weltranglistendritten, sondern eine sehr couragierte Vorstellung Auger-Aliassimes. Der 21-jährige Kanadier servierte hervorragend und setzte mit seiner starken Vorhand konsequent nach. Zverev hingegen ließ sich häufig zu weit hinter die Grundlinie zurückfallen und offenbarte auch beim Service Schwächen.

Den schnellen Aufschlagverlust im ersten Spiel konnte er trotz vier Gelegenheiten zum Ausgleich nicht kompensieren. Während Auger-Aliassime den DTB-Profi gut bewegte, blieben Zverevs Waffen im ersten Satz stumpf. Dennoch ließ sich der 24-Jährige nicht hängen. Beim Stand von 3:3 in Durchgang zwei wehrte er vier Breakbälle ab, um sich direkt danach das Aufschlagspiel des Weltranglistenelften zu krallen.

„FAA“ besiegt erstmals einen Top-Drei-Spieler und bringt Kanada ins Halbfinale

Doch wie gewonnen, so zerronnen! Das Ausservieren zum Satzausgleich ging schief und Auger-Aliassime war zurück im Geschäft. Allerdings nur ein Spiel lang. Zverev wollte jetzt unbedingt den verdienten Lohn einfahren. Der gebürtige Hamburger verbiss sich in jeden Ballwechsel und sicherte sich den zweiten Satz im Nachfassen.

Die Achterbahnfahrt war damit aber noch längst nicht beendet. Zverev fiel im Entscheidungssatz wieder in alte Muster zurück. Nach einem missratenen Überkopfball musste er seinen Aufschlag zum 3:4 abgeben. Nervenbündel Auger-Aliassime hatte zwar Schwierigkeiten den entscheidenden Punkt für die Kanadier einzufahren, ging am Ende aber dennoch als verdienter Sieger vom Platz, weil Zverev zu passiv agierte. Dank seines ersten Erfolgs gegen einen Top-Drei-Spieler zieht Kanada ins Halbfinale gegen Russland ein.

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild (c) IMAGO/ Icon SMI)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Björn Walter
am 06.01.2022 gepostet von:
Björn Walter
Redakteur
Schlägt aus dem zweiten Stock auf, kennt gute Beinarbeit jedoch nur vom Hörensagen. Tennis-Allzweckwaffe mit Herz für amüsante Geschichten abseits des Centercourts. In Redaktionskreisen als Ein-Mann-La-Ola-Welle für Rafael Nadal erprobt. Auch aktiv mit Laufschuhen und Rennrad.

» Zu den Beiträgen von Björn Walter