Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

Unwiderstehlich! „Rafa“ fegt hoch gehandelten Holländer weg

27.05.2022|17:52 Uhr|von Björn Walter
Unwiderstehlich! „Rafa“ fegt hoch gehandelten Holländer weg

Damit war in der Deutlichkeit nicht zu rechnen! Rafael Nadal hat den aufstrebenden Niederländer Botic van de Zandschulp in der dritten Runde der French Open erbarmungslos seine Grenzen aufgezeigt. Mit 6:3, 6:2, 6:4 fegte der 13-fache Roland-Garros-Champion über die Nummer 26 der Setzliste hinweg.

Einfaches Erfolgsrezept: Kaum Fehler machen und dennoch aggressiv spielen. Bis zum Stand von 4:0 im dritten Satz leistete sich „Rafa“ gerade mal sechs Unforced Errors! München-Finalist van de Zandschulp hatte überhaupt keine Chance. Der von der Grundlinie eigentlich sehr gefährliche und stabile 26-Jährige konnte an diesem Freitag häufig nur reagieren.

Starker Nadal kommt immer besser in Form

Nadal diktierte die Ballwechsel mit seiner unwiderstehlichen Topspinvorhand, bewegte sich hervorragend und passte sein Spiel gut an den eher ungeliebten Court Suzanne-Lenglen an. Trotz des geringeren Auslaufs hatte der Weltranglistenfünfte keine Mühe, die Schläge von van de Zandschulp zu neutralisieren. Der erstmals bei einem Major gesetzte Holländer konnte sein volles Potential hingegen nicht abrufen.

Der Routinier aus Spanien gab zwar gleich zu Beginn seinen Aufschlag ab, agierte in der Folge allerdings enorm stabil. Nach dem sofortigen Rebreak nahm Nadal seinem Gegner zum 4:2 erneut das Sevice ab. Im zweiten Durchgang wurde es noch deutlicher. Der 21-fache Grand-Slam-Champion zog im Handumdrehen bis auf 5:1 davon und legte im dritten Satz ein weiteres Doppelbreak zur schnellen 4:0-Führung oben drauf.

Nur in der Endphase wird es etwas enger

Erst in der Endphase konnte van de Zandschulp etwas mehr Gegenwehr leisten. Immerhin drei Spielgewinne in Folge deuteten an, was die Nummer 29 der Welt leisten kann. Doch Nadal geriet nur kurz in Bedrängnis. Nach dem Aufschlagverlust zum 4:2 ließ er nichts mehr anbrennen und machte den Erfolg trotz eines Breakballs gegen sich mit einem Smash perfekt.

Im Achtelfinale kommt nun zum interessanten Duell mit Felix Auger-Aliassime. Der Weltranglistenneunte aus Kanada wird von keinem Geringeren als Toni Nadal trainiert. Danach könnte es zum Viertelfinalkracher gegen den „Djoker“ kommen, der bislang ebenfalls ohne Satzverlust durchs Tableau fegt.

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild (c) IMAGO / PanoramiC)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Björn Walter
am 27.05.2022 gepostet von:
Björn Walter
Redakteur
Schlägt aus dem zweiten Stock auf, kennt gute Beinarbeit jedoch nur vom Hörensagen. Tennis-Allzweckwaffe mit Herz für amüsante Geschichten abseits des Centercourts. In Redaktionskreisen als Ein-Mann-La-Ola-Welle für Rafael Nadal erprobt. Auch aktiv mit Laufschuhen und Rennrad.

» Zu den Beiträgen von Björn Walter


FOLGE UNS:



MEISTGELESENE ARTIKEL

PROFIS AUS DEM BEITRAG

Rafael Nadal
Spain Rafael Nadal ATP #3
Botic Van de Zandschulp
Netherlands Botic Van de Zandschulp ATP #35