Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

Paukenschlag! „Sir Andy“ stoppt die Nummer 1

10.06.2022|17:02 Uhr|von Björn Walter
Paukenschlag! „Sir Andy“ stoppt die Nummer 1

„Er ist einer der besten Spieler der Welt und spielt seit Jahren sehr konstant auf hohem Niveau“, schwärmte Andy Murray vor dem Viertelfinale am Freitag in Stuttgart von seinem prominenten Gegner. Den respektvollen Worten ließ der zweifache Wimbledon-Sieger Taten folgen. Mit 7:6 (4), 6:3 besiegte der 35-jährige Brite die Nummer eins der Setzliste Stefanos Tsitsipas.

Der Grieche wusste, was ihn erwartet. „Mit Andy Murray spiele ich gegen einen der besten Spieler auf Rasen. Es sieht so aus, als wäre er hier gut in Form, er hat schon zwei starke Siege eingefahren. Ich kann nicht beurteilen, wie es ihm körperlich geht, aber er ist sicher einer der Favoriten auf den Titel in Stuttgart. Ich werde rausgehen, das Spiel genießen und dann sehen, was dabei herauskommt“, hatte Tsitsipas im Vorfeld der Partie erklärt.

Furioser Murray nimmt Tsitsipas raus

Heraus kam ein Match auf Augenhöhe, das Murray dank seiner Erfahrung und etwas Glück im Tiebreak des ersten Satzes für sich entscheiden konnte. Das Konzept der ehemaligen Nummer eins der Welt ging auf: Knallharte Aufschläge auf die schwächere Rückhand des ATP-Finals-Siegers von 2019 und viele Tempowechsel. Tsitsipas schlug zwar erneut gut auf, hatte aber häufig Probleme, die Bälle mit der Rückhand zu beschleunigen.

Vor allem der geblockte Return fehlte in seinem Repertoire. So gelang es Murray, den ersten Satz lange offen zu gestalten und sich beim Stand von 3:3 den ersten Breakball zu erspielen. Tsitsipas blieb jedoch stabil, konnte seinerseits einen Satzball bei Aufschlag des Schotten zum späteren 6:6 jedoch nicht verwerten. Im Tiebreak half Murray dann ein Netzroller, um mit dem einzigen Minibreak auf 5:3 davonzuziehen.

Halbfinal-Kracher gegen Kyrgios winkt

„Sir Andy“ blieb dran. Nach einem spektakulären Ballwechsel passierte er den 23-jährigen Griechen mit einer herrlichen Rückhand am Netz und holte sich so das Break zum 4:2. Während Tsitsipas vor allem über den zweiten Aufschlag erhebliche Schwächen offenbarte, servierte Murray wie ein Uhrwerk. Nach zwei Matchbällen bei Aufschlag Tsitsipas machte er den Sack im Anschluss souverän zu.

Im Halbfinale könnte es am Samstag zum nächsten Kracherduell kommen. Sollte Nick Kyrgios im Anschluss gegen den Ungarn Marton Fucsovics gewinnen, trifft der Australier auf den dreifachen Grand-Slam-Champion.

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild (c) IMAGO/ Pressefoto Baumann)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Björn Walter
am 10.06.2022 gepostet von:
Björn Walter
Redakteur
Schlägt aus dem zweiten Stock auf, kennt gute Beinarbeit jedoch nur vom Hörensagen. Tennis-Allzweckwaffe mit Herz für amüsante Geschichten abseits des Centercourts. In Redaktionskreisen als Ein-Mann-La-Ola-Welle für Rafael Nadal erprobt. Auch aktiv mit Laufschuhen und Rennrad.

» Zu den Beiträgen von Björn Walter


FOLGE UNS:



MEISTGELESENE ARTIKEL

PROFIS AUS DEM BEITRAG

Andy Murray
Great Britain Andy Murray ATP #51
Stefanos Tsitsipas
Greece Stefanos Tsitsipas ATP #6