Jetzt die App myTennis runterladen!

Auch unterwegs immer informiert bleiben & die Welt des Tennis entdecken.

Pro

Euphorisches Heim-Comeback! "Struffi" unterliegt denkbar knapp

13.06.2022|21:05 Uhr|von Björn Walter
Euphorisches Heim-Comeback! "Struffi" unterliegt denkbar knapp

Zu Hause ist da, wo es am Schönsten ist! "Ich habe acht Jahre hier im Club gespielt und auch mal zwei Jahre auf der Anlage gelebt. Ich finde es toll, bekannte Gesichter wiederzusehen. Ich hoffe, es nimmt mir niemand übel, wenn ich mal jemanden nicht erkenne", freute sich Jan-Lennard Struff auf seine Rückkehr nach Halle.

Es war ein fantastischer Auftritt des in Ostwestfalen besonders beliebten Warsteiners. Zum Weiterkommen reichte es dennoch nicht ganz, weil der entscheidende Tiebreak an Ilya Ivashka ging. Trotz toller Leistung musste sich Wildcard-Inhaber Struff in Runde eins mit 6:3, 3:6 und 6:7 (5) geschlagen geben.

Tiebreak-Pech: "Struffi" bringt sich um Lohn der Mühen

Dass nach seinem Zehenbruch das grüne Geläuf günstig für ein Comeback ist, betonte Struff ebenfalls: "Auf Rasen spielt man kürzere Ballwechsel, was für den Einstieg eigentlich recht gut ist.  Hier ist es zu Beginn schwierig den Return zu finden und sich auf dem Untergrund richtig zu bewegen. Der Ball rutscht manchmal durch – das ist ein ganz anderes Spiel."

Es war vor allem ein Spiel mit hohem Unterhaltungswert und viel Euphorie auf den Rängen. "Struffi" war voll fokussiert und zog die Zuschauer mit seinen brachialen Grundschlägen in seinen Bahn. Jeder Punktgewinn des Lokalmatadors wurde lautstark abgefeiert. Auf der anderen Seite des Netzes stand allerdings auch ein sehr guter Gegner. Ivashka ging das hohe Tempo hervorragend mit und hatte in Satz zwei die Nase vorn.

Halle feiert Struff

Was Struff ablieferte, war jedoch ebenfalls von hoher Qualität. Nach einem gefühlvollen Stopp und dem anschließenden Volley Mitte des dritten Satzes wurde es enorm laut auf dem auch am Abend noch gut gefüllten Centre Court. Der 32-Jährige ballte die Faust und legte bis zum letzten Ball alles rein. Nachdem er den ersten Satz dank eines Doppelbreaks zum 4:3 und 6:3 deutlich für sich entschieden hatte, schlug der Weißrusse allerdings unbeirrt zurück. Nach dem Motto: Wie du mir, so ich dir war er ebenfalls mit zwei Breaks in der Endphase des zweiten Durchgangs zur Stelle.

Im Entscheidungssatz blieb dann bis in den Tiebreak alles in der Reihe. Dort war die Spannung am Siedepunkt. Weil in den entscheidenden Momenten Struffs Rückhand im Netz hängen blieb, gewann am Ende der starke Weißrusse. Der mögliche Achtelfinalkracher gegen die Nummer eins der Welt Daniil Medvedev muss leider ausfallen. Der Russe steigt Dienstag gegen David Goffin ins Turnier ein.

News direkt per Push auf dein Handy? Dann lade jetzt die myTennis App auf dein Smartphone! Für iOS und für Android.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tennis-Point (@tennis_point_official)

(Bild (c) IMAGO / Pressefoto Baumann)

WAS IST DEINE MEINUNG?
Lustig

LUSTIG

0

Liebe

LIEBE

0

Oh man...

OH MAN...

0

Wow

WOW

0

Traurig

TRAURIG

0

Wütend

WüTEND

0

Björn Walter
am 13.06.2022 gepostet von:
Björn Walter
Redakteur
Schlägt aus dem zweiten Stock auf, kennt gute Beinarbeit jedoch nur vom Hörensagen. Tennis-Allzweckwaffe mit Herz für amüsante Geschichten abseits des Centercourts. In Redaktionskreisen als Ein-Mann-La-Ola-Welle für Rafael Nadal erprobt. Auch aktiv mit Laufschuhen und Rennrad.

» Zu den Beiträgen von Björn Walter


FOLGE UNS:



MEISTGELESENE ARTIKEL

PROFIS AUS DEM BEITRAG

Ilya Ivashka
Belarus Ilya Ivashka ATP #40
Jan-Lennard Struff
Germany Jan-Lennard Struff ATP #158